Ausstellung – Weltmenstruationstag in der Roten Galerie Nürnberg – Finissage

Über Zerbrechlichkeit und Sensibilität, Selbsttherapie und einer Videoperformance

Künsterlinnen des Artischocken-Kollektivs (Elisaweta Smushkevic, Elizaveta Shlosberg, Lisa Milyukova, Olga Komarova) stellen aus.

Die fünf Künstlerinnen des ArtiSchocken-Kollektivs stellen ihre Arbeiten zum Thema Menstruation aus.

 

Finissage 28. 6. 2021 18.00 Uhr

Straßenfest gegen Rassismus – Nürnberg 2021

Straßenfest gegen Rassismus

Auch in diesem Jahr gab es wieder ein Straßenfest gegen Rassismus am Aufseßplatz in Nürnberg.

Alles etwas anders, na ja die Pandemie, dafür gefilmt und auf YouTube immer zu sehen.

Straßenfest gegen Rassismus mit Herbert Mundschau und Ernst Schultz
Straßenfest gegen Rassismus mit Herbert Mundschau und Ernst Schultz

 

 

 

 

 

1. Stream Lesung & Lieder mit Herbert Mundschau und Ernst Schultz – Teil 1 Ich und die Pandemie (Ausschnitte aus dem Filmporträt über Geflüchtete und ihren positiven Umgang mit dem Corona-Lockdown in Nürnberg vom Theater Thevo e. V. und dem Theaterlabor Nürnberg) Gruß aus Graz 1 – Sandala Orkestar 27. September – Teil 1 (Balkankapelle aus Serbien)

hier anklicken und auf YouTube ansehen

Bloomsday – James Joyce – Ulysses

Erinnerung an Ulysses

James Joyces’ Meisterwerk wird auch in Nürnberg am „Bloomsday“ wieder gefeiert.

Kaum ein anderer Autor wird weltweit mit so vielen Ritualen verehrt wie James Joyce. In Irland gibt es sogar einen eigenen Feiertag. Am „Bloomsday“ treffen die Fans. Was der Held des «Ulysses«, Leopold Bloom, am 16. Juni 1904 in Dublin erlebt hat wird nachgespielt oder vorgelesen – selbstverständlich auch in Nürnberg.

Seit vielen Jahren organisiert hier die Joyce-Verehrerin Maria Eger den „Bloomsday“.

Bedingt durch die Pandemie in einem etwas kleineren Rahmen.

Donnerstag, 17. Juni 2021 – 11.00 bis 12.00 Uhr

St. Martha-Kirche – 90402 Nürnberg – Königstr. 79

Stille Lektüre ausgewählter Passagen des „Hades“-Kapitels aus „Ulysses“ von James Joyce

unterbrochen von Clara Isabella Siegle, Klavier

Werk-Ausgabe bitte mitbringen!

Musiker „Miller the Killer“ mit Irgendwie – Irgendwo – Irgendwann – Podcast

"Miller The Killer" (Walter Molitor)
„Miller The Killer“ (Walter Molitor – Musiker)

Irgendwie gänga die Gäng, die Quer und die Läng…“ hat schon sein Großvater gesagt und damit beginnt der Musiker „Miller the Killer“ (Walter Molitor), der auch Redaktionsmitglied der „Spätzünder“ bei „Radio Z in Nürnberg“ ist, seine tiefschürfenden, fast schon philosophischen Betrachtungen zu diesem Thema.

Das Ergebnis?

Hier in diesem 5 Minuten Podcast sab 942 – einfach hier anklicken und lauschen.

Theater: „Leaving Lamento“ – Konzept und Regie Arno Friedrich

Leaving Lamento

Bild:"Leaving Lamento" - Theater viel lärm um nichts
Bild:“Leaving Lamento“ – Theater viel lärm um nichts

 Flucht nach vorn in die Verausgabung. Ins Spiel!

Die hintersinnig-komischen Texte der mehrfach ausgezeichneten Münchner Autorin und Musikerin Verena Richter bilden das Zentrum dieser Reise in welche Sie einzutauchen hiermit eingeladen sind. Ihre Texte loten immer wieder die Grenzen unserer Sprache aus und und offenbaren die Begrenztheit des Denkens. Man muss manches hinter sich lassen. Vor allem: Lamento.

Nach „Victor oder die Kinder an der Macht“ (2019) ist „Leaving Lamento“ die zweite Regiearbeit von Arno Friedrich

am Theater VIEL LÄRM UM NICHTS.

Bild "Leaving Lamento" -Theather - "viel lärm um nichts"
Bild „Leaving Lamento“ -Theather – „viel lärm um nichts“

Kennen Sie das? Man wacht auf und ist schon wieder. Gähnt und wundert sich womöglich. Wildnis. Ein Weg ohne Weiser. Gibt es einen Auftrag? Also erst mal ein Pferd besorgt und los. Den Weg kreuzen skurrile Figuren, Tiere, Pflanzen, Landschaften, Imbissbuden, das rege Treiben des Ozeans, Unzulänglichkeiten und Widersprüche. Darüber wird manch einer manisch oder verbissen, ironisch, andere lächerlich. Manch einer kapituliert. Es ist eben nichts identisch mit sich selbst. Und dann ist da ja auch noch immerzu diese Sache mit der verfluchten Existenz…

 

Nürnberg – Kunst im Burgraben

Lost & Found 2“

https://www.nuernberg.de/internet/nuernbergkultur/lost_and_found_2021.html
Bild Heijo Schlein – Kunst Burggraben Nürnberg „Lost and Found 2“

 

Zehn Künstlerpaare aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Bühnenbild, Malerei, Bildhauerei, Design, Architektur, Klang- und Medienkunst, zeigen ortspezifische Installationen im öffentlichen Raum. Ihre Werke nehmen die Pandemie und ihre Auswirkungen auf unsere Umwelt in den Fokus.

mehr dazu hier anklicken

Ein Spaziergang der sich lohnt.

Auch das kann man entdecken, Kunst – ja, Kunst der Natur!

Bild Heijo Schlein - Burggraben Nürnberg
Bild Heijo Schlein – Burggraben Nürnberg

 

Marianne Kaurin – Irgendwo ist immer Süden – Podcast Hanne Schönlau

Das Buch „Irgendwo ist immer Süden“ wurde im Mai 2020 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur als Kinderbuch des Monats und im Juli 2020 von der ZEIT und Radio Bremen mit dem Luchs des Monats ausgezeichnet. Im März 2021 nominierte der Arbeitskreis für Jugendliteratur das Buch in der Kategorie Kinderbuch für den Deutschen Jugendliteraturpreis. Außerdem wurde es 2020 von LesArt – Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur mit dem Roten Elefanten ausgezeichnet.

Hanne Schönlau Redakteurin  bei Radio Z (Redaktion Spätzünder) hat das Buch gelesen und erzählt im Podcast sab 940 über ihr Ergebnis.

Hier geht es zum Podcast sab 940 – einfach anklicken und lauschen

Uli Tsitsos bei „Zu Gast bei Loni“

Zu Gast bei Loni“

Talk, Musik & Kunst mit Heijo Schlein

im Kulturladen Loni-Übler-Haus Stadt Nürnberg

Auf dem YouTube – Kanal von KUF

Amt für Kultur und Freizeit Stadt Nürnberg

Uli Tsitsos bei "Zu Gast bei Loni"
Uli Tsitsos bei „Zu Gast bei Loni“

 

mit

Barbara Zinecker – Chefredakteurin Nürnberger Nachrichten

Wally Schmidt – Theater Salz+Pfeffer

Uli Tsitsos – Musiker, Maler und Großstadttroubador

Monika Abel – Leiterin Kulturladen Loni-Übler-Haus Stadt Nürnberger

Heijo Schlein – Moderator / Konzeption

hier anklicken und auf YouTube ansehen – viel Vergnügen