Renate Schmidt in der ROTEN GALERIE – Nürnberg

Renate Schmidt im Gespräch

Uli Tsitsos an der Gitarre

Mit Renate talken wir natürlich über die SPD, den Wahlkampf und über ihre Projekte und Ideen.

Muss man Renate Schmidt vorstellen? Sie ist eine der bekanntesten Nürnbergerinnen, mit der Ehrenbürgerwürde ausgestattet als eine von ganz wenigen Frauen und sie war von 2002 bis 2005 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

ROTE GALERIE – Nürnberg – Kobergerstr. 57 / 59

11. März 2020 um 19 Uhr

Eintritt frei.

6 Monate ROTE Galerie in Nürnberg

6 Monate ROTE Galerie

Wohnungsbaugesellschaft Ideal spendet 2.505,50 Euro und wir finden es „großartig“.

 

Galerist Heijo Schlein (ganz rechts), Michael Ziegler, Vorsitzender der Karl-Bröger-Gesellschaft (zweiter von rechts), Peter Rupprecht (von links nach rechts, Geschäftsführer der Wohnungsbau m.b.H. Ideal) mit seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Helge Reuter und der Aufsichtsrätin Inge Häuslein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wohnungsbaugesellschaft Ideal unterstützt jedes Jahr einen sozialen oder kulturellen Zweck mit einer Spende. 2020 feiert die Ideal ihr 70jähriges Bestehen. Gegründet wurde sie am 25.05.1950. Deshalb ist die Höhe des Schecks auch 2.505,50 Euro. Die Ideal besitzt inzwischen in Nürnberg knapp 1.000 Wohnungen, auch zahlreiche in der Nähe der ROTEN Galerie in Nürnbergs Nordstadt.

„Sind es wirklich schon sechs Monate“ fragen sich Heijo Schlein (Galerist und Projektkoordinator) und Michael Ziegler (Vorsitzender der Karl-Bröger-Gesellschaft).

Hejo Schlein – Galerist, Wohnungsbaugesellschaft Ideal: Helge Reuter (Aufsichtsratsvorsitzender), Michael Ziegler (Vorsitzender Karl-Bröger-Gesellschaft), Wohnungsbaugesellschaft Ideal: Inge Häuslein (Aufsichtsrätin) und Peter Rupprecht (Geschäftsführer)

Die ROTE Galerie hat wöchentlich bis zu 5 Veranstaltungen. Soeben konnten wir (es war der Talk mit Pater Jörg Alt SJ) die 75ste Veranstaltung feiern. Dazu Galerist Heijo Schlein: „Wir stemmen hier mit viel Lust ein abwechslungsreiches Programm. Von Lesungen, über Konzerte bis hin zu politischen Diskussionen.“ Und Ziegler ergänzt: „Wir finden die Idee der Kulturläden wunderbar. Und wir sind ein weiterer kultureller Fabrtupfer in der Stadt. Natürlich in rot.“

Der nächste Höhepunkt ist ein Talk mit Renate Schmidt (Bundesministerin a.D. und Nürnbergs Ehrenbürgerin) am Mittwoch, 11.03. um 19 Uhr in der ROTEN Galerie, Kobergerstr. 57 / 59, Nürnberg.

Eintritt frei

Und dann natürlich die große Halbjahresparty der Galerie am Freitag, den 13. März, um 19 Uhr.

Eintritt frei

Natürlich feiern wir mit einer Vernissage. Ihre Werke stellen aus:

Marion Pichardt -Ton und Keramik und Stella Springhart – Malerei, Installation, Druck und Collage.

Es spielt die Band: The Rockin‘ Lafayettes.

Stefan Grasse – Gitarrist in der ROTEN GALERIE – Nürnberg

Finissage der laufenden Ausstellung „Kreuzweg“ mit dem „Sozialmagazin Straßenkreuzer“ und dem Künstler Alfred Emmerling.

Besonders freuen wir uns, dass der Gitarrist Stefan Grasse diese Finissage musikalisch begleiten wird.

Stefan Grasse gab bereits über 2000 Konzerte in Europa, Türkei, Argentinien, den USA, China und Australien und veröffentlichte zahlreiche CD-Produktionen unter eigenem Namen. Er war Lehrbeauftragter für Gitarre an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Gab Meisterkurse und hielt Vorträge u. a. an der James-Cook-University Australien, der University of Central Oklahoma USA, der Royal Scottish Academy of Music and Drama Glasgow und beim Internationalen Gitarrenfestival Nordhorn.

Stefan Grasse ist künstlerischer Leiter und Organisator der seit 1995 jährlich stattfindenden „Nürnberger Gitarrennächte“. 1999 gründete er das Musik-Label Xolo Music, das seitdem über 50 CDs veröffentlichte. 2004 initiierte er den Verein zur Förderung der Gitarre und verwandter Musikinstrumente e.V. „Saitenwirbel“. Einige Jahre moderierte er das von ihm gegründete monatliche Magazin „GuitarJam“ auf Radio Z 95.8 MHz Nürnberg. Als Komponist ist er überwiegend für sein eigenes Trio bzw. Quartett tätig, übernahm jedoch auch Kompositionsaufträge für das Zelttheater Comoedia Mundi, Rote Bühne Nürnberg und baeumler film+tv

Ort: ROTE GALERIE Nürnberg – Kobergerstr. 57 / 59

Beginn: 19.00 Uhr – Ende ca. 20.30

Eintritt frei

Geraldino

Geraldino

ich habe einen großen Traum, ich würde meine Lieder gerne mit den Nürnberger Symphonikern aufführen und habe Herrn Hemmer, den Intendanten, auch schon für die Idee begeistern können:

Foto: H.J. Winckler

„Ein Fall für Paule Paulson“ ist ein Kriminalstück für Kinder mit Musik für ein großes Orchester.  

Deshalb will ich nun eine Crowdfunding Aktion starten, um mein Wunsch-Projekt realisieren zu können,

alles weitere kannst du hier erfahren:

https://www.n-ergie-crowd.de/geraldino

Die Crowdfunding Aktion startet am Dienstag, den 3.3.2020 zwischen 9.30 und 10.30 Uhr.

Es starten gleichzeitig bis zu 30 Aktionen. Das Unternehmen N-Ergie legt bei den ersten 1000 Spenden, die bei 10,- € Spendensumme oder darüber liegen, direkt 30 Euro drauf. 

Deshalb bitte ich Dich, wenn du mich und mein Projekt unterstützen möchtest, das gleich am Anfang zu tun, am Besten wäre der erste Tag und die erste Stunde, denn wenn der Fördertopf von der N-Ergie leer ist, gibt es keine Zuschüsse mehr … und mit den Geldern der N-Ergie ist die Zielsumme natürlich viel leichter zu erreichen!

Ich freue mich natürlich trotzdem auch über deine spätere Unterstützung, aber bitte nicht zu lange warten, denn die Aktion läuft nur 30 Tage und das Geld wird nur bei erfolgreichen Projekten ausgeschüttet, wenn die Zielsumme nicht erreicht wird, gehen die Spenden an den Absender zurück.

Wer möchte kann sich auch eine Prämie heraussuchen, was es gibt, seht ihr hier:

https://www.n-ergie-crowd.de/geraldino

Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir bei der Umsetzung meines Traumes hilfst! 

Herzlichen Dank 

Geraldino

 

Geraldino

Am Kreuzberg 36

90455 Nürnberg

09122 638091

0171 2898979

Empfehlungen zu COVID-19 / Coronavirus

Der Paritätische

Gesamtverband

28.02.2020

Empfehlungen zu COVID-19 / Coronavirus

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Erkrankungsfälle mit Covid-19 / Corona-Virus in Deutschland hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) dazu eine Task Force eingerichtet und sich ad hoc mit Vertreter*innen der Länder sowie der Ärzteschaft, der Apotheker*innen, der Krankenhäuser, des GKV-SV, des Deutschen Pflegerats sowie der Pflegeeinrichtungen getroffen. Ziel des Treffens war es, Vorkehrungen für einen möglichen Ernstfall zu treffen sowie die Einrichtungen des Gesundheitswesens möglichst breit und einheitlich über Gefahren sowie Schutzmaßnahmen zu informieren. Als besonders betroffen wurden stationäre Pflegeeinrichtungen auf Grund ihrer i. d. R. multimorbiden Klientel eingeschätzt. Aber auch andere Einrichtungen, in denen besonders gefährdete Personengruppen versorgt werden, sollten über wirksame Schutzmaßnahmen Bescheid wissen. Daher sind die ….

mehr dazu – einfach anklicken

ROTE GALERIE – Nürnberg – Klaus Stadler, Kapitän der Seefuchs

ROTE GALERIE

Kobergerstr. 57 / 59 – Nürnberg

Klaus Stadler, Kapitän der Seefuchs

zu Gast

Private Seenotrettung im Mittelmeer – Quo Vadis?
Der letzte Rettungseinsatz des Schiffes Seefuchs der Initiative Sea-Eye.

Mittwoch, 4. März, 19 Uhr; Rote Galerie, Kobergerstr. 59, Nürnberg

Videovortrag und Diskussion mit dem Nürnberger Kapitän der Seefuchs, Klaus Stadler.

Von 2015 bis einschließlich 2017 wurden ca. 426.000 Menschen auf dem Weg nach Europa vor dem Ertrinken gerettet. Der Anteil der privaten Rettungsorganisationen ist in diesem Zeitraum von ca. 13 % auf über 40 % gestiegen.

Im Sommer 2018 ist die private Seenotrettung aufgrund politischer Interventionen vollständig zum Erliegen gekommen. Dies führte u.a. dazu, dass die Todesquote in 2018 laut „International Organization for Migration“ um 50 % gestiegen ist.

Klaus Stadler berichtet über seine Erfahrungen als Skipper mehrer Missionen mit den Schiffen Sea-Eye und Seefuchs, beleuchtet die Hintergründe und Rahmenbedingungen der privaten Seenotrettung und gibt eine Bestandsaufnahme zum aktuellen Status quo der Seenotrettung im Mittelmeer.

Referent: Klaus Stadler, Unternehmensberater und Hochseesegler, Kapitän der Seefuchs auf ihrem letzten Rettungseinsatz im Juni 2018.

Tiny House – Podcast von und mit Hanne Schönlau – Radio Z / Nürnberg

Tiny House

Wohnraum ist knapp und teuer. So mancher sucht nach anderen, kostengünstigen Möglichkeiten.

So ist es kein Wunder, dass das Interesses an flexiblem, kostengünstigem Wohnraum immer mehr wächst. Eine neue Alternative bieten die Tinyhouses.

Diese Mini-Häuser stoßen in Deutschland auf wachsendes Interesse. Egal ob als Dauerwohnsitz mit Bad, Küche und Schlafempore oder als Büro. Auf einem Campingplatz oder einem anderen Ort. Die mobilen Häuschen haben viele Vorteile.

Hanne Schönlau (Redakteurin bei Radio Z in Nürnberg) ist diesem neuen Trend auf den Grund gegangen.

Viel Vergnügen mit diesem Podcast – einfach anklicken

Rote Galerie zu Gast Dr. Jörg Alt

Rote Galerie

zu Gast Dr. Jörg Alt

er ist Hochschulseelsorger in Nürnberg und Mitarbeiter der „Jesuitenmission“ in den Bereichen Forschung, Networking und Advocacy

seit 2013 Forschungsprojekt „Steuergerechtigkeit & Armut

sein neuestes Buch

Handelt! Ein Appell an Christen und Kirchen, die Zukunft zu retten

Ein Plädoyer für ein politisch und gesellschaftlich engagiertes Christentum

Christinnen und Christen und ihre Kirchen verzetteln sich derzeit mit vielen Themen und vernachlässigen dabei den Einsatz für die großen Herausforderungen unserer Zeit: die realen Gefahren von Finanzkapitalismus und Ressourcenübernutzung sowie positives und negatives Potenzial technischer Innovation.

Der Jesuit Jörg Alt zeigt, dass Bibel und katholische Soziallehre uns alles Nötige an die Hand geben, um unsere Zukunft sozial gerechter und ökologisch nachhaltiger zu gestalten. Sein Buch ist ein Weckruf und möchte Leser dazu ermutigen, sich als ChristInnen in diesen Feldern zu engagieren, statt sich in innerkirchlichen Debatten zu verlieren.

Leserbrief

Leserbrief, 06.Februar 2020

Liebe Leserin, liebe Leser,

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“. Dass der Präsidentenwahlverein der Republikaner sich wie erwartet verhielt, überrascht nun nicht. Dass Trump möglicherweise auch dadurch einen Beliebtheitszuwachs trotz eindeutig bewiesener Beschuldigungen erfährt, gibt zu denken. Menschen wie Trump, Putin, Erdogan, Netanjahu, Bolsonaro, Orban, Kaczynski, Modi, Duterte, auch Salvini, LePen und (zu viel der Ehre) Hoecke, sind das eine. Solche moralisch degenerierten und auch mit krimineller Energie ausgestatteten Personen wird es immer wieder in allen Teilen der Erde geben. Die wirklich Schlimmen sind diejenigen, welche diesen Figuren hinterher laufen, neudeutsch die „follower“. Auch Hitler hatte das Sprungbrett Parlament durch Wahlen erreicht. Tendenziell faschistoide Systeme benötigen eine kritische Masse zum Erfolg, diese rekrutiert sich nicht nur aus dezidierten Anhängern und Mitläufern, sondern wird auch durch die Indifferenten (Wegschauern, Uninteressierten, Verharmlosern) ergänzt. Das „wehret den Anfängen“ muss rechtzeitig einsetzen, bevor es zu spät ist.

Außerdem empfehle ich allen tatsächlichen und auch den gefühlten Omas folgenden link:

http://www.omasgegenrechts.de/grundsatz-ogr/

Mit besten Grüßen von Rainer (und der Mitautorin Pia aus dem off)