Abschlusskonzert SONGLINES Vol. I – moderiert von Heijo Schlein

Eintritt frei

Kulturhauptstadt Nürnberg N2025

Die musikalische Reise von SONGLINES Vol. I durch Nürnberg endet im Loni-Übler-Haus mit einem transkulturellen Fest der Stimmen.
Auf der Bühne: Die emotionsstarke kurdische Stimme Nürnbergs Besê Serkizi, sowie die
Rapper des »Theaterprojekt International«
Hamudie Saleh aus Palästina und Ahmad Al Rifai aus Syrien. Beide leben seit 2015 in Deutschland und präsentieren zum Abschluss des SONGLINES-Festivals ihre eigenen Rap-Songs.

Ernst Schultz bei "Zu Gast bei Loni" - Bild Thomas Meissner
Ernst Schultz bei „Zu Gast bei Loni“ –
Bild Thomas Meissner

Außerdem live zu erleben: Ernst Schultz, der vor allem durch die Gruppe »Ihre Kinder« bekannt ist und mit seinen deutschsprachigen Interpretationen von Bob Dylan-Songs begeistert.

Heijo Schlein - Moderator - Galerist - Bild Hanne Schönlau
Heijo Schlein – Moderator – Galerist –
Bild Hanne Schönlau

Der Abend wird moderiert von Heijo Schlein.

Heijo Schlein im Gespräch

Zu Gast bei Loni

Fr., 18.10.2019, 19:00 Uhr  – 21:00 Uhr

Gäste: Christian Vogel (2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg & Stadtrat (SPD), Monika Teepe (Sängerin), Miller the Killer (Pianist), Hartmut Kuhnke (Künstler), Andreas Wickles (Preisträger bei „Fränkischer Preis für junge Literatur“ , Elke Janoff (Dipl. Theologin & Freie Rednerin für Trauerfeiern), Alexander Brochier (Hauptgesellschafter der BROCHIER Gruppe & Vorstandsvorsitzender der Brochier Stiftung), Dr. Edwin Petek (ehemaliger Schulleiter)…
Es ist mehr als eine Unterhaltungsshow mit interessanten Gästen aus dem Stadtteil sowie Menschen aus Kultur, Sport, Wirtschaft oder Politik. Gastgeber Heijo Schlein plaudert mit den Eingeladenen aus dem Nähkästchen. Dazu gibt es Livemusik und weitere „Kultur-Tapas“. Genießen Sie in angenehmer Wohnzimmeratmosphäre einen ungewöhnlichen Abend!
Eintritt frei

Eintritt frei (Spenden willkommen)

Ort:
Kulturladen Loni-Übler-Haus
Marthastraße 60
90482 Nürnberg
Anfahrt mit der vgn

SONGLINES Vol. I – Festival Nürnberg

Songs prägen Kulturen, stiften Identitäten und schließen Menschen zusammen. Vor allem zeichnen sie Landkarten, die unsere äußere und innere Welt beschreiben. SONGLINES möchte diesen Landkarten auf die Schliche kommen: Letztlich um mehr darüber herauszufinden, was uns alle berührt, nahegeht und bestenfalls verbindet.

Das Festival

SONGLINES Vol. I ist ein Festival, das die unverwechselbare musikalische Identität der Stadt Nürnberg erlebbar macht: mit ihren zahlreichen Traditionen, musikalischen Kulturen und Subkulturen, der Jugend und den Alten, den Chören und den Solisten, den alteingesessenen Institutionen und den Kulturläden, den Profis, Amateuren und Songwritern wie du und ich.

Das Abschlußkonzert am 29. 9. 19 im Loni-Übler-Haus wird von

Heijo Schlein moderiert.

mehr dazu gibt es hier …. einfach anklicken

Damit aus Fremden Freunde werden

Das war das Thema der „Spätzünder-Sendung“, im Juli 2019,

bei Radio Z.

Schon Marcus Tillius Cicero schrieb: „Freundschaft ist die Übereinstimmung in allen göttlichen und menschlichen Dingen, vereint mit Wohlwollen und Liebe.“

Freundschaft ist ein Thema das auch in unseren heutigen Zeiten eine besondere Bedeutung hat.

Hanne Schönlau hat für ihren Beitrag das „Theaterprojekt International“, im „Loni-Übler-Haus“ (ein Kulturladen der Stadt Nürnberg), besucht und sie interviewt.

hier gibt es mehr dazu und auch den Podcast

„Wirklichkeit unmöglich machen“

Die Mission „Wirklichkeit unmöglich machen“ geht in eine neue Runde. Trotz und mit jeder Menge Restalkohol, blutunterlaufenen Lidstrichen und wie Nerven überstrapazierten Stimmbändern. Ein Stück Pelz zwischen den Zähnen – egal. Schampus drauf und mit ein paar Cappuccini runtergespült wie die Europäer im Spiegel es vormachen und weitergefeiert! Punk`s not D.! DADA?! Lichtwechsel ins Gesicht und voll auf die Tür. PAS PLUS PILLEPALLE! Sagte sogar die Kanzlerin vielleicht – natürlich auf deutsch. F4F auf jeden Fall, und wir öffnen euch unseren Produktionsprozess unter dieser Adresse. Ab dem 3.Oktober, dem 3000. Tag der deutschen Einheit kann man dann dem Akt live beiwohnen. Ein Fahrgeschäft der ganz unsicheren Art – auch noch nach der Wiesn.

Viele Grüße,
Arno Friedrich

m e h r

„VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT“

Von Roger Vitrac – Regie: Arno Friedrich

3. Oktober 2019 bis 30. November 2019 im Theater Viel Lärm um Nichts in der PASINGER FABRIK München

Victor misst zwei Meter. An diesem besonderen Tag wird er neun Jahre alt.

Der richtige Zeitpunkt, um nun endlich herauszufinden wo der Hammer hängt und wie man selbigen benutzt, um das bürgerliche Interieur, die glänzende Fassade kurz und klein zu schlagen. Victor und seine Opfer reiten den Theaterabend tiefer und tiefer ins grund- und bodenlose Chaos, dahin, wo Jux und Albtraum, Wahn und Wirklichkeit, Punk und Dada verschwimmen.

mehr dazu gibt es hier

Alexander Brochier – Unternehmer und Stifter – Nürnberg

Alexander Brochier, geboren in Nürnberg, ist Hauptgesellschafter der Unternehmensgruppe A. Brochier, die Komplettanbieter auf dem Gebiet der technischen Gebäudeausrüstung ist.

Alexander Brochier - Bild Heijo Schlein
Alexander Brochier – Bild Heijo Schlein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf einem Manager-Seminar Anfang der achtziger Jahre, auf dem Alexander Brochier seine eigene Grabrede schreiben soll, wird er mit der Frage konfrontiert, wie er nach seinem Tod in Erinnerung bleiben möchte. Dies ist der Anstoß für ihn, eine eigene Stiftung zu gründen.

mehr und den Podcast gibt es hier

ZIKADEN – Metropolmusik Nürnberg

auch dieses Jahr gibt es wieder zwei Sommerwochen geballten kreativen Jazz mit den

ZIKADEN

der Metropolmusik.

Vom Mo, 12. bis So, 18. August

Wieder können Sie Zeug*in sein, wie neu erdachte Musik sich formt 

von anfangsverzauberter Blüte 

über stürmische Schicksalstage 

zu gehaltvoller Reife.

Je zwei Bands spielen an sieben Abenden ihr ganz und gar eigenes Programm, freuen sich am Austausch mit dem Publikum, feilen und modellieren subtile Feinheiten.

hier geht es weiter

Ils Weiß – Der „Straßenkreuzer“ in Nürnberg

Armut ist kein Randphänomen – vor allem in Nürnberg. Unter den 15 größten deutschen Städten weist Nürnberg die zweithöchste Armutsgefährdungsquote auf. Mehr als jedes vierte Kind ist in der mittelfränkischen Metropole von Sozialleistungen abhängig – häufig trotz hart arbeitender Eltern. Besonders von Armut bedroht oder belastet sind Ein-Eltern-Haushalte und Familien mit mehr als vier Kindern.

Ilse Weiss Chefredakteurin – Bild Heijo Schlein

Der Verein Straßenkreuzer hat sich zum Auftrag gemacht, Menschen in sozialer Not zu helfen, sich selbst zu helfen. Das tut er auf verschiedene Weise. Es will Begegnungen, Respekt vor unterschiedlichen Lebensläufen und Perspektiven bieten. Alle Einzelaktivitäten dienen diesen Zielen und greifen ineinander. Seit 1994 gibt der Verein ein gleichnamiges Sozialmagazin heraus den „Straßenkreuzer, der von armen oder obdachlosen Menschen verkauft wird, von Menschen mit schwierigen Biographien.


Der regelmäßige Verkauf der Hefte soll den Verkäufern eine berufliche Perspektive bieten und einen Wiedereinstieg in das soziale Leben ermöglichen.

25 Jahre Straßenkreuzer, das bedeutet auch: 25 Jahre Druck machen gegen Armut, 25 Jahre Themen beackern wie Obdachlosigkeit und Soziale Ungleichheit, wie Ausgrenzung und Ungerechtigkeit – eigentlich Ein Skandal!

und hier geht es weiter – auch zum podcast mit Ilse Weiß

Der Alptraum

Der Alptraum

In einer Schreckensvision sah unser Autor Flinten-Uschi als EU-Kommissionspräsidentin. Dann wachte er auf und merkte: es war Realität.

von Carsten Forberger

Foto: Pyty/Shutterstock.com

Stellen Sie sich vor, die Ministerpräsidenten der Bundesländer würden sich in Hinterzimmern treffen und bar jeder demokratischen Kontrolle einen Kanzlerkandidaten aus dem Hut zaubern. Der Bundestag hätte nur noch das Recht, den präsentierten einzigen Kandidaten abzunicken oder abzulehnen. Was sich wie ein schlechter Traum anhört, ist auf EU-Ebene traurige Realität. Die Analyse des Satire-Quickie zeigt: Das eigentlich Skandalöse an der Kür von Flinten-Uschi zur Kommissionspräsidentin ist nicht die Person der Kandidatin, sondern das undemokratische System, das der Kür zugrunde liegt.

Kürzlich hatte ich einen abgefahrenen Traum …

hier geht es weiter