„Zu Gast bei Loni“ mit Heijo Schlein am 15.5.2020 um 19.00 Uhr – online

Bild Heijo Schlein
Bild Heijo Schlein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Gast bei Loni“ – das heißt Talk, Musik und Kunst mit Heijo Schlein im Kulturladen „Loni-Übler-Haus“ in Nürnberg. Aufgrund der Corona-Situation startet das Loni eine neue Form des Formats.

Ab Freitag, den 15. Mai um 19 Uhr, gibt es zum ersten Mal eine digitale Ausstrahlung der Loni-Talk-Reihe unter N2025 STREAM FORWARD.

Mit: Geraldino (Gerd Grashaußer) – Musiker, Künstler, Autor

Alexander Brochier – BROCHIER Gruppe, BROCHIER Stiftung

Julia Kempken – Theater Rote Bühne, Tanzfabrik Nürnberg

Heinz Haffki – DER Gute Laune Garant

Peter Horcher – Musiker

Dank an Amadeus Zenk, der mit seiner Firma, die Filmaufnahmen machte!

 

 

 

„Zu Gast bei Loni“ – Talk, Musik und Kunst mit Heijo Schlein im Loni

Zu Gast bei Loni“

mit Heijo Schlein

15. Mai 2020

19.00 Uhr

wo? Bei euch auf dem Sofa!

Zu Gast bei Loni“ – Talk, Musik und Kunst mit Heijo Schlein im Loni

Zu Gast bei Loni“ – das heißt Talk, Musik und Kunst mit Heijo Schlein im Kulturladen „Loni-Übler-Haus“ in Nürnberg. Aufgrund der Corona-Situation startet das Loni eine neue Form des Formats.

Am Freitag, den 15. Mai um 19 Uhr, gibt es zum ersten Mal eine digitale Ausstrahlung der Loni-Talk-Reihe unter N2025 STREAM FORWARD.

Normalerweise sorgen eine entspannte Atmosphäre, ein schönes Getränk und viele tolle Gespräche und Begegnungen mit spannenden Menschen für einen ganz besonderen Abend. Dies ist aktuell leider nicht möglich.

Deshalb hat das Team des Lonis diesen Abend Corona-konform gemacht. Heijo Schlein wird wieder viele spannende Gespräche mit interessanten Menschen aus unterschiedlichsten Gesellschaftsbereichen im Loni führen und das Ganze ist wie immer mit Musik und anderen „Kultur Tapas“ gespickt. Unsere Zuschauer*innen müssen an diesem Freitag nicht darauf verzichten und können entspannt in ihren eigenen vier Wänden dabei sein.

Also nicht verpassen und unter www.n2025.eu/stream-forward/ vorbeischauen.

Unsere Gäste:
Peter Horcher – Musiker
Gerd Grashaußer (Geraldino) – Musiker, Künstler & Autor
Julia Kempken – Schauspielerin, Sängerin & Tänzerin
Heinz Haffki – Moderator, Humorist & Conferencier
Anja Seidel – Radio F (Moderatorin & Schauspielerin)
Alexander Brochier – BROCHIER Gruppe – BROCHIER Stiftung

ROTE GALERIE Nürnberg – virtueller Rundgang

Und hier ist die

VIRTUELLE ROTE GALERIE

Unsere aktuelle Ausstellung Mensch-Um-Welt“ könnt ihr jetzt in einem virtuellen Rundgang erleben.

Marion Pichardt führt euch durch „Die Vermessenheit der Welt“ – ErdTeile.Zeile aus Erde.Aus Ton

und

Stella Sprinhardt durch ihre Ausstellung „Mensch“

Ihr könnt euch die ganze Ausstellung ansehen, einzelne Bilder durch anklicken betrachten und Texte dazu lesen.

Hier anklicken und mehr erfahren

Ermöglicht hat dies

Andreas Lüdke mit seiner Firma lüdke!GRUPPE 2.0
Birkenstr. 4 – D-91099 Poxdorf – Tel: +49 9133-7687838
Ganz herzlichen Dank dafür!!!

NIE WIEDER! 8. Mai 1945 TAG DER BEFREIUNG

Vor 75 Jahren endete der von Deutschland angezettelte Zweite Weltkrieg. Ein Krieg, der Millionen Menschen das Leben kostete.

Mit dem Weltkriegsende verbunden war die Befreiung Deutschlands und zahlreicher besetzter Gebiete von der Diktatur der Nationalsozialisten. Ihr Rassenwahn forderte ebenfalls millionenfache Opfer, unter ihnen rund 6 Millionen Jüdinnen und Juden. Wir gedenken aller Opfer dieses sinnlosen, barbarischen Mordens und Tötens.


Vor 35 Jahren hat der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker mit seiner Rede den 8. Mai in unserer Erinnerung als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus verankert. Wie der Kniefall Willy Brandts in Warschau den Blick der Deutschen auf die Verbrechen des Nationalsozialismus verändert hat, war auch diese Rede ein ergreifendes Bekenntnis zur Verantwortung für den Holocaust und ein wichtiger Beitrag zu einer anderen Erinnerungskultur.

Dass Alexander Gauland den Sieg der Alliierten über Nazi-Deutschland dagegen für eine „große Niederlage“ hält, stellt einen neuen Höhepunkt seiner Geschichtsvergessenheit dar. Auch andere würden anstelle der Erinnerungskultur lieber einen „Schlussstrich“ sehen, doch die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte muss weitergehen. Gerade in den Generationen der Nachgeborenen darf der Maßstab für das Unrecht des Krieges und die Gräuel des Faschismus nicht verlorengehen.

mehr dazu gibt es hier – einfach anklicken

ROTE GALERIE Nürnberg – virtueller Rundgang

Und hier ist die

VIRTUELLE ROTE GALERIE

Unsere aktuelle Ausstellung Mensch-Um-Welt“ könnt ihr jetzt in einem virtuellen Rundgang erleben.

Marion Pichardt führt euch durch „Die Vermessenheit der Welt“ – ErdTeile.Zeile aus Erde.Aus Ton

und

Stella Sprinhardt durch ihre Ausstellung „Mensch“

Ihr könnt euch die ganze Ausstellung ansehen, einzelne Bilder durch anklicken betrachten und Texte dazu lesen.

Hier anklicken und mehr erfahren

Ermöglicht hat dies

Andreas Lüdke mit seiner Firma lüdke!GRUPPE 2.0
Birkenstr. 4 – D-91099 Poxdorf – Tel: +49 9133-7687838
Ganz herzlichen Dank dafür!!!

Theater Salz+Pfeffer Nürnberg – Abwechslung im Corona – Alltag

Ein wenig Abwechslung im Coronaalltag bietet das

Theater Salz & Pfeffer in Nürnberg – für Kinder und Erwachsenen

Das Theater am Plärrer ist leider geschlossen, aber Wally und Paul Schmidt bieten ein wunderbares Onlineprogramm.

Theater Salz+Pfeffer

Das besondere an Theater ist, dass es live ist – Publikum und Spieler*innen befinden sich im selben Raum, reagieren aufeinander und erschaffen somit jedes Mal gemeinsam ein neues Kunstwerk. In Zeiten von Ausgangssperre und Kontaktverboten zum Besten des Gemeinwohls ist das nicht möglich.

Aber für ein bisschen Aufheiterung in diesen Zeiten zu sorgen, stellen wir Schritt für Schritt eine Online-Version unseres Kinderstücks „Das schönste Ei der Welt“ online – und hoffen, dass wir das Stück auch bald wieder live zeigen können! Bis es so weit ist, können Sie hier auch Gutscheine erwerben. 

hier könnt ihr weiterlesen und hören

Geschichte des 1. Mai: Vom Kampftag zum Feiertag

Zum 100. Jahrestag des Sturms auf die Bastille trafen sich am 14. Juli 1889 400 Delegierte sozialistischer Parteien und Gewerkschaften aus zahlreichen Ländern zu einem internationalen Kongress in Paris. Die Versammelten produzierten, wie auf Kongressen auch damals schon üblich, eine Menge bedruckten Papiers, darunter eine Resolution des Franzosen Raymond Felix Lavigne, in der es hieß:

„Es ist für einen bestimmten Zeitpunkt eine große internationale Manifestation zu organisieren, und zwar dergestalt, dass gleichzeitig in allen Städten an einem bestimmten Tage die Arbeiter an die öffentlichen Gewalten die Forderung richten, den Arbeitstag auf acht Stunden festzusetzen (…). In Anbetracht der Tatsache, dass eine solche Kundgebung bereits von dem amerikanischen Arbeiterbund (…) für den 1. Mai 1890 beschlossen worden ist, wird dieser Zeitpunkt als Tag der internationalen Kundgebung angenommen.“

Zunächst war keine Rede von einer Wiederholung oder gar einer Institutionalisierung als Feiertag. Es schien aber wie ein stillschweigendes Übereinkommen, dass die Arbeiterbewegungen der meisten Länder davon gleichwohl ausgingen. Wieso entschieden sich die amerikanischen Gewerkschaften für den 1. Mai?

Mehr gibt es hier – einfach anklicken

Womöglich weltfremd

Womöglich weltfremd

Eine kinotheatrale Wiederverwertung

Zwei Frauen fahren auf einem Floß übers Meer. Sie sind schon sehr lange unterwegs, mindestens seit gestern abend oder einem halben Jahrhundert. Sie hatten ein Ziel und sie hatten eine Aufgabe, aber beides scheint sich langsam aufzulösen in der unendlichen Weite des Ozeans. Mit dabei haben sie Erinnerungen, gebannt auf Filmrollen, eine Sammlung von Szenen und Situationen, Figuren, Konstellationen, Räumen. Und einen Projektor haben sie, der diese Erinnerungen nachts auf dem Segel ihres Floßes zu Bildern werden lässt. Bilder aus einem Theater, in dem absonderliche Dinge passieren. Es sind Aufnahmen aus dem TamS Theater, aus Aufführungen eines halben Jahrhunderts: Valentinaden und Brandstiftereien, Weltuntergänge und Riesenblödsinn, Königsdramen, Kassenschlager und Katastrophen. Nacht für nacht sehen sie sich diese Filme an. Versuchen sie ihre Erinnerung wachzuhalten oder ein Geheimnis zu ergründen, oder haben sie einfach nichts besseres dabei?
Unbeirrt fahren sie über das Meer und transportieren diese Bilder und Erinnerungen von einem Ort an einen anderen, von einer Zeit in eine andere, als wären sie ein Vermächtnis.

Ürsprünglich war das Projekt WOMÖGLICH WELTFREMD als ein „Film im Theater“ in der TamS Garage geplant. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona Pandemie hat sich der Regisseur Arno Friedrich entschlossen, das Projekt zunächst als „Theater im Film“ zu realisieren.

Regie und Konzept Arno Friedrich
mit
Tine Hagemann, Sophie Wendt
Ausstattung
Claudia Karpfinger, Katharina Schmidt

Online-Premiere am 9. Mai um 20:30 Uhr

Theater Salz+Pfeffer – Nürnberg

Das Theater Salz+Pfeffer ist das einziges Figurentheaterhaus in der Stadt Nürnberg und eine Brutstätte der Animation von Dingen und Materialien, mal klassisch, mal abgedreht. Fingerfertigkeit mit Sprache zu kombinieren, Bewegung, Material und Musik zu verbinden sind die Basis für ihre Theaterarbeit. Dabei sind sie hintersinnig, frech, virtuos, komisch skurril, doppelbödig oder auch romantisch.

Das Theater Salz+Pfeffer ist ein freies unabhängiges Theater, immer auf der Suche danach, die Fragen des Lebens kritisch zu beleuchten. Mit den Mitteln des Figurentheaters bieten wir humorvolle Seelennahrung.

Sie träumen von der Freiheit und Gleichberechtigung aller Lebewesen und von einem Leben im Einklang mit der Natur. Politische und philosophische Fragen, Themen wie Migration und Inklusion sind für uns selbstverständlich, da sie als Basis für ein humanes Leben unerlässlich sind.

Nachwachsende Neugierde veranlasst sie dazu stets mit neuen Künstler*innen zusammen zu arbeiten, der Bereich Bildenden Kunst (Puppenbau und Materialerforschung) nimmt hierbei einen bedeutenden Raum ein, Musik, Rhythmus und moderne Techniken sind weitere Faktoren: Sie wollen sprunghaft und flexibel bleiben. Am liebsten arbeiten sie mit Menschen zusammen, die uns mit ihren Ideen anstecken und stets neue Aspekte in unser Leben bringen.

Sie brauchen und lieben ihr Publikum – egal ob jung oder alt! Theater ist für sie Austausch und Dialog ebenso wie Gedankenanstoß und Entspannung.

Bei ihnen gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel!

Und deshalb gibt es jetzt auch ein Angebot im Internet.

Eines für Erwachsene und eines für Kinder.

– hier geht es weiter – einfach anklicken

ROTE GALERIE trotz Corona

Es tut sich was in der ROTEN GALERIE!

Leider müssen auch wir unsere Türen geschlossen halten und ihr könnte die beiden tollen Ausstellungen (Mensch-Um-Welt) von Marion Pichardt und Stella Springhart nicht richtige sehen.

Aber wir trotzen Corona und machen weiter – mit kreativen Ideen!

Dr. Andreas Lüdke von der „lüdke!GRUPPE 2.0“ Bild Heijo Schlein
Dr. Andreas Lüdke von der „lüdke!GRUPPE 2.0“
Bild Heijo Schlein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mehr dazu gibt es hier – einfach anklicken